Einsätze, bei denen es die Feuerwehr mit Tieren zu tun bekommt, gibt es immer wieder. Sei es die obligatorische Katze, die vom Baum gerettet werden muss, oder Wildtiere die sich in die Stadt verirren bzw. in Notlagen geraten, aus denen die Feuerwehr sie befreien muss.

Eine Besonderheit stellen Einsätze mit Spinnen, Schlangen, Echsen und Schildkröten dar. Oftmals fehlt, gerade bei importierten Arten, die Erfahrung im Umgang mit den Tieren. Außerdem lösen gerade Schlangen häufig Ängste und Unsicherheiten aus.

Um uns auch auf diesem Gebiet weiterzubilden, hatten wir am Montag, den 28.09. einen absoluten Experten bei uns zu Gast. Stephan Zobel, der bei der Münchner Feuerwehr der Ansprechpartner für Schlangen, Spinnen und exotische Tiere ist, hat uns in einem zweistündigen, sehr informativen, unterhaltsamen und kurzweiligen Vortrag einen, auf den Feuerwehrdienst zugeschnittenen, Einblick in die Thematik gegeben. Unsere Fahrzeughalle hatten wir kurzerhand zum Schulungsraum umgebaut, um die momentan geltenden Abstandsregeln und Sicherheitsvorschriften einhalten zu können.

Beim Thema Schlangen ist Stephan Zobel zu Beginn auf die heimischen Arten eingegangen, um dann auf exotische Arten, deren Haltung in Bayern an strenge Auflagen geknüpft ist, einzugehen. Weiter ging es mit den Merkmalen und der Einordnung der Tiere, den Gefahren die es im Umgang mit Schlangen gibt, der Wirkung von Giften und möglichen Gegenmaßnahmen, bis zu den Möglichkeiten, wie die Feuerwehr bei Einsätzen mit Schlangen vorgehen kann. Dabei steht das Abwenden und die Vermeidung von Gefahren für Personen natürlich im Vordergrund. Nach Möglichkeit sollen aber auch die Schlangen möglichst unbeschadet gefangen und an entsprechende Auffangstationen übergeben werden.

Stephan Zobel ist weiterhin auf Spinnen, Echsen, Schildkröten und Krokodile eingegangen, die im Umfeld von Feuerwehreinsätzen auch immer wieder auftauchen können. Der ganze Vortrag wurde durch jede Menge Erfahrungsberichte und viele Exponate aufgelockert und war sehr anschaulich gestaltet.

Zum Ende der Veranstaltung machten wir noch die Bekanntschaft der Schlange Hans, die wer wollte auch in die Hand nehmen durfte. Neben einigen präparierten Schlangen und weiteren Exponaten bekamen wir noch einen kleinen lebenden Skorpion gezeigt, den man auch nicht jeden Tag aus der Nähe betrachten kann.

Wir danken Stephan Zobel dafür, dass er zu uns nach Germering gekommen ist, um seinen sehr interessanten Vortrag zu halten.