Kurz vor Mittag ereignete sich am 06.02.2020 ein Verkehrsunfall mit drei PKW auf der B2 kurz vor der A99. Zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei wurden wir nach Stichwort THL2 VU mehrere PKW, keiner eingeklemmt, alarmiert.

Die drei PKW waren aufeinander aufgefahren, 2 leicht verletzte Personen hatten ihre Fahrzeuge bereits verlassen und wurden vom Rettungsdienst versorgt. Die Fahrerin des letzten PKW saß noch im PKW. Bei ihr wurde aufgrund der Verletzungen erwogen sie achsengerecht zu retten. Der eintreffende Notarzt entschied sich aber dann die Frau selbständig aussteigen zu lassen. Weiter wurde eine Zeugin von einer Kameradin betreut. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden durch uns gebunden und der Brandschutz sichergestellt.
Da die B2 komplett blockiert war, mussten wir an der Ausfahrt „Hagebau“ und an der A99 für die Dauer der Rettungs- und Bergungsarbeiten eine Vollsperre einrichten. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, zum Unfallhergang und Sachschaden können wir keine Angaben machen.

Eine kleine Herausforderung war, dass sich im Auto mit der verletzten Person auch noch vier Hunde befanden. Diese wurden zunächst durch uns aus dem Fahrzeug befreit und betreut. Erfreulicherweise erklärten sich zwei Ersthelfer bereit die Betreuung der Vierbeiner zu übernehmen, was uns extrem entlastete.
Die Hunde waren die ganze Zeit über sehr brav und schienen vom Geschehen wenig beeindruckt. Trotz intensiver Suche gestaltete es sich als schwierig kurzfristig eine Unterbringung für die Hunde zu finden.
Die Beiden Ersthelfer, ein Vater und seine Tochter, erklärten sich spontan bereit die Hunde mit zu sich zu nehmen und auf sie aufzupassen. An dieser Stelle möchten wir uns bei den Beiden ganz herzlich für diese spontane Hilfe bedanken.

Auch dieses Mal hat die Zusammenarbeit der Rettungskräfte wieder hervorragend geklappt, danke an die Polizei Germering und den Rettungsdienst.
Kurios war, dass die Berufsfeuerwehr München nur wenige hundert Meter weiter einen Verkehrsunfall an der Ampel A99 abarbeiten musste und unsere Kameraden Zeugen eines Auffahrunfalls im Rückstau wurden.

Zum Schluss leider noch etwas trauriges, denn auch heute wendeten mehrere Autofahrer im Rückstau und blockierten mit Ihren Manövern unsere Anfahrt massiv. Mindestens ein Verkehrsteilnehmer wurde daher angezeigt.